Jazz in den Ministergärten

Ablauf

20:30 Uhr Frankfurt Jazz Trio & Friends

Frankfurt Jazz Trio & Friends

Das FRANKFURT JAZZ TRIO wurde 1998 von Thomas Cremer gegründet. Im aktuellen Programm »Our Favorite Things« sind Kompositionen von u.a. Cole Porter, Billy Strayhorn, Bud Powell, Kurt Weill, Charlie Parker, Bill Evans, Rogers & Hart, Hoagy Carmichael, Irving Berlin.
Spezielle Arrangements und Kompositionen ergänzen das Repertoire des Trios mit den beiden Solisten Wilson de Oliveira und Pat Appleton. Diese beiden Ausnahme-Musiker werden in verschiedenen Features in ihrer ganz persönlichen Art Jazz-Standards interpretieren.

Thomas Cremer spielte in den Gruppen von Hans Koller, Bob Degen, Heinz Sauer, Uli Beckerhoff und eigenen Formationen. Cremer, Mitgründer und Schlagzeuger der seit 1986 bestehenden FRANKFURT JAZZ BIG BAND und auf zahlreichen Festivals und bei vielen Rundfunk- und Fernseh-Produktionen zu Gast, war im Auftrag des Goethe-Instituts in Afrika und Osteuropa auf Tour, gründete 1994 die Gruppe AXIS und 1998 die Formation »drums, bass & Two Tenors«, produzierte für das Label FJP CD’s mit der Frankfurt Jazz Big Band und dem Frankfurt Jazz Trio.

Martin Sasse, geboren 1967, studierte klassisches Piano in Essen und Jazzpiano an der Musikhochschule in Köln, war Mitglied im Landesjugendjazzorchesters NRW und dem Bundesjugendjazzorchester. Seit 1998 ist er Lehrbeauftragter an der Universität/Mainz. Sasse, der mit zahlreichen, renommierten Jazz-Größen, u.a. mit Till Brönner, Jeff Cascaro, Jeff Hamilton und Toots Thielemans arbeitete, erhielt den Kulturförderpreis der Stadt Hamm und den Karlsberg-Jazzpreis. Beim Label Nagel-Heyer veröffentlichte Sasse kürzlich eine CD mit eigener Band.

Martin Gjakonovski, geboren 1970 in Skopje, arbeitete mit Peter Herbolzheimer, Dave Liebman, Ingrid Jensen, Kenny Wheeler, John Marshall, Kenny Werner u.v.a., spielte in der Big Band des Hessischen Rundfunks und war auf zahlreichen Festivals im In- und Ausland zu Gast: u.a. in Zagreb, Brüssel, Bilbao, Krakau, Düsseldorf, Leverkusen und beim WDR-Fernsehen-Jazz-Festival. Gjakonovski spielte CD’s mit u.a. Dusko Goykovich, Christian Winnighoff und Jan van Klewitz ein.

Wilson de Oliveira, geboren in Montevideo/Uruguay, Tenorsaxophonist und Solist der HR-Big Band, musikalischer Leiter der Frankfurt Jazz Big Band und zudem Solist in verschiedenen Gruppen, arbeitete u.a. mit Chet Baker, Randy Brecker, Billy Cobham, Sergio Mendes, Arturo Sandoval und Dom Um Romao. Oliveira, Dozent an verschiedenen Institutionen, spielte zahlreiche CD‘s ein, u.a. mit der Frankfurt Jazz Big Band, Karel Ruzicka, Matthieu Michel und Rachel Gould.

Pat Appleton ist eine der wichtigsten, neuen Stimmen in der internationalen Szene des Jazz und Pop-Jazz, unter anderem aktiv in der Gruppe De-Phazz, die zur Zeit in Clubs und auf Festivals in ganz Europa Furore macht. Die Presse schreibt zu Pat Appleton: »Als ironische Texterin und Interpretin von unvergleichlicher Vielfalt gestaltet Pat Appleton ihr musikalischen Beiträge.« (jazzecho). Im Projekt »Frankfurt Jazz Trio & Voices« ist die Sängerin seit April 2002 zusammen mit Lilly Thornton zu hören.

Presse-Stimmen: »Soli, die von den Gästen mit frenetischem Applaus honoriert wurden zum Abschluß des swingenden und mitreißenden Abends.« (Lippische Landeszeitung) / »Einfach perfekt« (Nürnberger Zeitung)

Beginn

20:30 Uhr
Landesvertretung Hessen

Besetzung

Thomas Cremer – dr
Martin Sasse – p
Martin Gjakonovski – bass
Wilson de Oliveira – sax
Pat Appelton – voc

Musik