Jazz in den Ministergärten

Ablauf

Ausstellung Matt Rinard | 19:00 Uhr und 22:30 Uhr In the spirit of New Orleans | 21.00 Uhr Sebastian Schunke Group

Ausstellung Matt Rinard

Mit einer kleinen Ausstellung würdigt die Landesvertretung Niedersachsen während der Veranstaltung »Jazz in den Ministergärten« am 23.10. den Maler und Grafiker Matt Rinard aus New Orleans. Im Foyer der Vertretung sind mehrere farbenfrohe Bilder mit Motiven von Musikern zu sehen, die im French Quarter in New Orleans entstanden sind. Matt Rinard gehört derzeit zu den gefragtesten Grafikern in den USA. Zu seinen Auftraggebern zählten neben »Southern Comfort« , der Brauerei Anheuser Busch, Bloomingdale’s auch die Karnevalsgesellschaften in New Orleans und das French Quarter Festival.

Durch den katastrophalen Wirbelsturm Katrina, der im August 2005 große Teile New Orleans völlig verwüstete, hat auch der Künstler Matt Rinard alles verloren. Wie ihm erging es dem Großteil der meist farbigen Bevölkerung, darunter auch sehr vielen der rund 6.000 Musiker, die den Ruf der Stadt für die Weltmusik begründeten. Um speziell ihnen zu helfen, wurde in Deutschland die Inititative Help New Orleans ins Leben gerufen. Die Inititatoren waren Elmar Hoff, der langjährige Leiter des Gronauer Jazzfestivals und der Musiker Thomas Gerdiken. Beide sind bei der Veranstaltung Jazz in den Ministergärten anwesend und werben für das Hilfsprojekt: Gerdiken auf der Bühne beim gemeinsamen Auftritt mit der Old Merry Tale Jazzband und Hoff vor der Bühne und als Betreuer der Matt Rinard-Ausstellung. Bei den Bildern handelt es sich um Arbeiten, die sich 2005 schon in Deutschland befanden und dadurch von Katrina verschont geblieben sind. Zum Kauf angeboten werden Drucke und handsignierte Postkarten. Der Erlös kommt direkt der Hilfsaktion Help New Orleans zu Gute – und wird in New Orleans dringend benötigt. Denn obwohl es sich bei den USA um einen der reichsten Staaten der Welt handelt, kommt die staatliche Hilfe für die farbige Bevölkerung und der Wiederaufbau ihrer Wohnquartiere nur langsam voran. »Die meisten farbigen Einwohner müssen noch immer in Containern leben«, hat Hoff bei seiner jüngsten Reise nach New Orleans festgestellt.

Austellung

Landesvertretung Niedersachsen

In the spirit of New Orleans

A TRIBUTE TO FATS DOMINO ist eine Hommage an den berühmtesten noch lebenden Musiker aus New Orleans, der mit Hits wie Blueberry Hill, I’m Walkin, Hello Josephine und Walkin to New Orleans Musikgeschichte geschrieben hat. Fats Domino ist dabei Repräsentant einer pianistischen New Orleans Tradition, die von Tuts Washington, Professor Longhair bis hin zu Allen Touissant und Harry Connick Jr. reicht. Vor allem die Pianisten waren für New Orleans musikalische Stil Ikonen und haben mit ihrer Mixtur aus Dixieland, Rhythm’n’Blues, Boogie Woogie, Rock’n’Roll, Country, Gospel und Soul, die moderne Popmusik beeinflusst und geprägt.

THOMAS GERDIKEN the PRINCE of NEW ORLEANS
Pianist und Sänger: »Charmant-spitzbübisch lockt der Pianist sein Publikum aus der Reserve« (Süddeutsche Zeitung 23.Mai 2006). 2002 Konzert mit Monserrat Caballe und den Berliner Philharmonikern unter Leitung von Sir Simon Rattle vor über 1 Million Menschen vor dem Brandenburger Tor in Berlin, 5 Konzerte Alte Oper Frankfurt, 3 Konzerte Kurhaus Wiesbaden, 2 Konzerte Tonhalle Düsseldorf. 2007 Konzertaufzeichnung MDR Jazzfestival Dresden zweimal Mai 2007 gesendet.

Münsters OLD MERRY TALE JAZZBAND aus Hamburg
Die Protagonisten des New Orleans Jazz in Deutschland; sie pflegen einen sehr konzertanten und swingenden Stil; Gastgeber des HOTJAZZMEETINGS: mit dem sie unzählige Male in Zusammenarbeit mit der Konzertdirektion KARSTEN JAHNKE die ALTE OPER Frankfurt, die TONHALLE Düsseldorf, die PHILHARMONIE Köln, das CCH Hamburg und die PHILHARMONIE München ausverkauft haben; zahlreiche Fernsehauftritte u.a. 30 Mal in der NDR Talkshow.

Als Gastsolistin ist die schwarze Sängerin MARY THOMPSON aus Jackson Mississippi USA dabei. Sie ist ständiges Mitglied der Erfolgsformation THREE LADIES OF THE BLUES und war u.a. auf dem Ascona Jazzfestival (Konzertaufzeichnung 3SAT) und Jazz an der Donau (Konzertaufzeichnung Bayrischer Rundfunk) zu Gast

Beginn

19:30 Uhr und 22:30 Uhr
Landesvertretung Niedersachsen

Musik

Sebastian Schunke Group

Die Sebastian Schunke Group steht seit über 6 Jahren für einen energetischen Jazz der internationalen Spitzenklasse. Der Hannoveraner Sebastian Schunke, der zu den führenden Jazzpianisten zählt, erarbeitet mit seiner Band in unterschiedlichen Besetzungen regelmäßig ein völlig neues Soundkonzept, in dem er den modern Berlin Jazz mit afrikanischen und lateinamerikanischen Elementen verbindet. Seine renommierten Musiker kommen regelmäßig aus verschiedenen Musikmetropolen der Welt und lassen ihre kulturellen Einflüsse in die Musik einfließen.

Mit hochgelobten CD Veröffentlichungen, Tourneen durch Asien, Lateinamerika, Afrika, Europa und die USA hat sich die Sebastian Schunke Group einen festen Platz in der internationalen Jazzszene verschafft. Mit seiner neuen jungen Formation stellt er seine neue CD »Back in New York« vor, die er gemeinsam mit dem 9 fachen Grammy Gewinner Paquito d’Rivera aufgenommen hat. Internationale Latin Jazz Avantgarde trifft sich hier mit dem Young German Jazz – um dem hochgelobten Kompositionsstil Schunkes einen neuen Ausdruck zu verleihen.
Dies ist hippe experimentelle Weltmusik auf höchstem Niveau. Ein absolutes Live-Erlebnis!

Beginn

21:00 Uhr
Landesvertretung Niedersachsen

Besetzung

Sebastian Schunke – p, compos
Diego Pinera – dr
Dan Freeman – sax
Marcel Krömker – b