Jazz in den Ministergärten

Ablauf

20:30 Uhr Dietmar Osterburg Trio | 22:30 Uhr Sepiasonic

Dietmar Osterburg Trio

Schon seit 2007 wissen Jazzgitarre-Connaisseurs, dass Dietmar Osterburg kein Einzelkämpfer ist, sondern ein Teamster. Wer das Debütalbum des Dietmar Osterburg Trios »For A While« kennt und jetzt aktuell dessen Nachfolger »Inside Out« hört, wird zustimmen: Dieses Trio ist tatsächlich, was man einen Klangkörper nennt, ein homogenes Ganzes, das aus disparaten Teilen besteht, die sehr viel mehr ergeben als nur ihre Summe.

Es gibt kaum hochrangige Jazzgitarristen, die die Trio-Formation nicht ihre Traumbesetzung nennen würden. Aber weil solch eine Besetzung mit der Interaktion steht und fällt, gehört sie auch, speziell für Gitarristen, zu den heikelsten. Denn obwohl sie wie auf dem Objektträger Rhythmus und Melodie/Harmonie pur und zwischen beiden Polen den Bass als vermittelnde Instanz bietet, verbergen sich just da auch eine Menge Fallgruben: Im Trio gibt es rein nichts zu verstecken. Wer Trio wagt, ist so exponiert wie nicht einmal in Solo oder Duo. Bluffen, Pfuschen, Blenden – das alles gibt es nicht.

Das Dietmar Osterburg Trio, welches in unveränderter Besetzung seit 2005 spielt, ist, was man treffend ein Dream-Team nennt, ein fesselndes Dreigestirn von bester Chemie, in dem eine Menge mehr »los ist« als in Top-Trios mit noch klassisch-abgrenzender Rollenverteilung. Bassist André Neygenfind und Schlagzeuger Eddie Filipp sind weit mehr als eine konventionelle Rhythmusgruppe – ein veritables Kraftwerk unerschöpflicher Aktivität und Kreativität, das den Gitarristen über die volle Distanz bestens darin unterstützt, modernen Mainstream zu produzieren, der viel moderner ist, als er Mainstream ist. Dietmars meisterhafte Mischtechnik verwebt Akkorde und Melodiebögen zu auf- und erregenden Ereignissen, wie man sie auf der Gitarre höchst selten (falls überhaupt) zu hören bekommt. Alle drei gemeinsam bieten eine hinreißende Fülle von Auswegen aus dem Prokrustesbett vorfabrizierter Mainstream-Muster, -Formeln und –Abläufe. Und verweigern sich dennoch nicht dem musikalischen Diesseits, dem Konsens, der Verbindlichkeit, der Freude am Kommunizieren.

Beginn

20:30 Uhr
Landesvertretung Niedersachsen

Musik

Besetzung

Dietmar Osterburg – git
André Neygenfind – b
Eddie Filipp – dr

Sepiasonic

Der Klarinettist Claudio Puntin und die Sängerin Insa Rudolph gründeten das international besetzte Oktett »sepiasonic« im Jahr 2007 mit der Absicht, kreative Songs in außergewöhnliche, akustisch erzeugte Klänge zu betten. Neben den Instrumenten Schlagzeug, Cello, Gitarre, Klarinette und Gesang spielen die Musiker auch eine Vielzahl sogenannter »Toys«, so zum Beispiel eine Taschenharfe, Megaphone oder ein Spielzeugpiano. Und ein Instrument, das Claudio Puntin für dieses Ensemble erfunden hat: das Zischboard. Es funk-tioniert mit Hilfe von unterschiedlich klingenden Luftdüsen. So ausgestattet kann die organisch verwobene Klangtextur, mit der die lyrischen Melodie-linien unterfüttert werden, ein in vielen Schattierungen schimmerndes, kammermusikalisches Farbspektrum entfalten.
Wenn der Sergiu Celibidache-Schüler Claudio Puntin mit einer solchen Palette umgeht, entsteht unter der Hand des erfahrenen Virtuosen und Komponisten Musik, in der klassische Kompositionstechniken, Improvisation und komplex groovende Polyrhythmik in einer spannenden Dramaturgie zusammengeführt werden. Dass diese dafür geeignet klingt, zum Soundtrack für das Kopfkino des Publikums zu werden, liegt vielleicht auch daran, dass der erste Preis-träger des WDR-Jazzpreises auch Spezialist für Hörbuch- und Filmsound-tracks ist: in »Jenseits der Stille« und »Pünktchen und Anton« etwa ist sein Spiel zu hören, für das Hörbuch zu Orhan Pamuks »Rot ist mein Name« hat er die Musik konzipiert. Auch die Sängerin Insa Rudolph, die in Amsterdam Jazzgesang studiert hat, steht dem Theater und Film nahe. Für die Komödie »Das wahre Leben« hat sie den Titelsong geliefert und gemeinsam mit Puntin für die bei der Berlinale 2009 vorgestellte Schweizer Produktion »Soundless wind chime« die Musik geschrieben. Gefördert von der Initiative Musik arbeitet das Ensemble jetzt an seinem Debüt-Album, das Ende des Jahres erscheinen soll.

Heute wird sepiasonic als Quintett auftreten.

Beginn

22:30 Uhr
Landesvertretung Niedersachsen

Musik

Besetzung

Claudio Puntin – cl, bcl, zischbrd, toys
Insa Rudolph – voc, toys
Samuel Rohrer – dr, toys
Kim Efert – git, toys
Jörg Brinkmann – c