Jazz in den Ministergärten

Ablauf

19:00 und 23:00 Uhr Jugendjazzorchester Niedersachsen Wind Machine | 20:00 Uhr Nils Wogram’s Nostalgia

Jugendjazzorchester Niedersachsen Wind Machine

Wind-Machine

Das Jugendjazzorchester Niedersachsen WIND MACHINE unter der Leitung von Prof. Bernhard Mergner (Musikhochschule Weimar, Uni Oldenburg) ist eine musikalische Fördermaßnahme für talentierte Jugend­liche des Bundeslandes in Träger­schaft der Landesmusikakademie Niedersachsen und spielt span­nend-konzertanten Big Band-Jazz zwischen Tradition und Avant­garde.

WIND MACHINE vereint zweimal im Jahr hochbegabte jugendliche Jazzmusikerinnen und -musiker aus ganz Niedersachsen zu 10-tägigen Probenphasen, bei denen sie unter professioneller Anleitung ein anspruchsvolles Programm erarbeiten und im Anschluss der Öffentlichkeit vorstellen. Das Projektjahr 2013 des Jugendjazzorchesters Niedersachsen steht unter dem Motto „Spiel, Satz und Sieg“ und kehrt die Wichtigkeit der Detailarbeit in den einzelnen Sections heraus. Die aktuellen Dozenten sind Prof. Martin Classen (Saxophone), Uli Plettendorff (Posaunen) und Schlagzeuger Heinz Lichius (Rhythmusgruppe). Das Repertoire umfasst sowohl traditionellen Big-Band-Jazz als auch moderne Arrangements. Häufig werden Kompositionen ehemaliger und aktueller Mitglieder der Band gespielt.

In seiner mittlerweile 24-jährigen Geschichte hat WIND MACHINE über 230 Konzerte gegeben, 5 CDs einge­spielt sowie Tourneen nach Dänemark, Frankreich, Polen, durch die Balkanländer, in die USA und drei Mal nach Russland (Moskau, Perm am Ural und Sibirien) unternommen. Live beeindruckt die Big Band stets mit einem natur­belassenen, orchestralen Klangbild, welches mit einem Minimum an Technik und Mikrofonen auskommt.

Musikalische Kooperationen des Orchesters gab es unter anderem mit den Gastsolisten Charlie Mariano (Altsaxophon), Gitte Haenning (Gesang), Ack van Rooyen (Flügelhorn), Pete York (Schlagzeug), Peter Weniger (Tenorsaxophon) sowie mit der „Jazzkantine“, der NDR-Radiophilharmonie Hannover, dem Göttinger Symphonie Orchester, dem Niedersächsischen Jugendsinfonieorchester (NJO) und der Vladimir Tolkachev Big Band aus Nowosibirsk. Viele ehemalige Mitglieder des Orchesters haben auch im BuJazzO, dem Bundesjazzorchester, gespielt; viele sind Profimusiker und Komponisten mit internationalem Renommee geworden, beispielsweise die Posaunisten Nils Wogram und David Grottschreiber, die Pianist Jürgen Friedrich und Stefan Schultze und die Saxophonisten Niels Klein und Uwe Steinmetz; andere sind regional wirkende Musiker und Musikpäda­gogen oder leben in „normalen“ Berufen.

Genauso wichtige Auftritte wie die Eröffnung der Hannover-Messe, die JazzWoche Hannover oder das Jazz Festival Montreux Off sind die vielen Foren in kleineren und größeren Orten des Heimatlandes, oft in Kopplung mit engagierten ortsansässigen Jugendbands, die dadurch einen großen Ansporn erhalten. WIND MACHINE steht unter der Schirm­herr­schaft des Niedersächsischen Ministerpräsidenten und genießt Unterstützung durch die Musikförderung des Norddeutschen Rundfunks (NDR) in Niedersachsen. Das Orchester wurde 1989 vom Landesmusikrat Niedersachsen e.V. gegründet und wechselte mit Beginn des Jahres 2011 zur Landesmusikakademie Niedersachsen gemein­nützige GmbH, die institutionell vom Land Niedersachsen, Ministerium für Wissenschaft und Kultur, gefördert wird.

Die aktuelle Besetzung umfasst folgende Mitglieder im Alter zwischen 14 und 23 Jahren: Saxophone: Moritz Aring, Volkan Aydogdu, Vincent Dombrowski, Tim Griesbach, Jan-Paul Herbst, Manuel Scharf, Johannes Wöhrmann; Trompeten: Berthold Brauer, Jens Buschenlange, Michael Schuh, Benjamin Stanko, Benny Troschel, Marieke Ziesmann; Posaunen: Saskia-Marleen Dahms, Ken Dombrowski, Joanna Jablonski , Cyprian Koslik, Christoph Niederbröker, Jan Frederik Schmidt; Gitarre: Alexander Benjamin Kolberg, Raphael Jaspert; Klavier: Marko Djurdjevic, Adam Szabo; Bass: Felix Henkelhausen, Valentin Kollenda, Nils Schnalke; Schlagzeug/Percussion: John Winston Berta, Andreas Schulz; Vibraphon: Henning Brungs, Christopher Olesch; Gesang: Sophie Lindmüller; Dirigent: Prof. Bernhard Mergner.

Beginn

19:00 und 23:00Uhr
Landesvertretung Niedersachsen

Besetzung

30 hochbegabte jugendliche Jazzmusikerinnen und -musiker aus ganz Niedersachsen

Nils Wogram’s Nostalgia

Nils Wogram's Nostalgia

Nils Wogram lernte an der Städtischen Musikschule Braunschweig klassische Posaune – auch Klavier und Musiktheorie – spielte ab 1988 im Jugendjazzorchester Niedersachsen und war zwischen 1989 und 1992 mehrfach Bundespreisträger im Wettbewerb „Jugend musiziert“ sowie in Sonderwertungen in der Kategorie Neue Musik.

1990 wechselte Nils Wogram zum Bundesjugendjazzorchester unter Peter Herbolzheimer. Von 1992 bis 1994 studierte Wogram in New York Posaune und Komposition. 1994 veröffentlichte er sein Debütalbum „New York Conversations“. Seit seiner Rückkehr aus den USA ist Nils Wogram einer der gefragtesten Soloposaunisten Europas. Mit seinen Ensembles war er bereits auf weltweiten Tourneen unterwegs und spielte auf unzähligen renommierten Festivals. Zurzeit lebt Nils Wogram in Zürich und unterrichtet seit 2004 an der Jazzschule Luzern in der Schweiz.

Die Improvisationen der drei Musiker von Nostalgia gehen weit über die Limits des landläufigen Solos hinaus. Hier finden Verschränkungen, Kollektivabstraktionen und Extrapolationen auf allerhöchstem Niveau statt. So unterhaltsam ihre Stücke auch sind, so sehr die Patina der gemeinsamen Erinnerung sich auch mit den Projektionen jedes einzelnen Hörers vermischt, so tollkühn und rücksichtslos brechen die drei fröhlichen Nostalgiker auch mit jeder Erwartung. Die Musik steckt voller unerwarteter Details und Pointen, die oft den Gang des Ganzen jäh in eine andere Richtung lenken können.

Beginn

20:00 Uhr
Landesvertretung Niedersachsen

Musik

Besetzung

Nils Wogram – tromb
Dejan Terzic – dr
Arno Krijger – hamm org