Jazz in den Ministergärten

Ablauf

19:00 Uhr Helmut Eisel & Joscho Stephan Quartett | 20:30 Uhr All About Eve | 22:00 Uhr Kaori Nomura & Uhl
23:30 Uhr HNK Trio feat. Florian Boos

Helmut Eisel & Joscho Stephan Quartett

Helmut Eisel & Joscho Stephan Quartett

„Gypsy meets the Klezmer“: Sprühende Lebenslust, brillant perlende Tonkaskaden, flirrende Gitarrenklänge – längst hat sich Gypsy Swing, der einstige Geheimtipp mit seiner faszinierenden, leicht anrüchigen Note, in die vorderen Reihen der Clubs und Konzertsäle gespielt. Steht auf der Bühne gar Joscho Stephan, als legitimer Django Reinhardt-Erbe an der Gitarre längst weltweit gerühmt, so ist der Sprung vom atemlosen Staunen zur mitreißenden Ekstase nicht weit. Seine grandiose Spieltechnik, gepaart mit eleganter Melodieführung und kreativer Improvisation, fesseln das Publikum stets aufs Neue. Günter Stephan an der Rhythmusgitarre und Max Schaaf am Kontrabass bieten dabei den solistischen Höhenflügen die Basis und den Gegenpol für spannungsgeladene Reibungen. Irgendjemand, der diesen dreien Paroli bieten könnte?

Einer kann! Und Helmut Eisel, mit seiner Klarinette in Klezmer, Swing und Jazz gleichermaßen verwurzelt und aktuell zweifellos einer der interessantesten Virtuosen auf seinem Instrument, macht seinem Gegenüber an der Gitarre keineswegs bloß Konkurrenz. Im kongenialen Dialog mit Joscho Stephan fliegen vielmehr die wechselseitigen Inspirationen wie Blitzlichter durch den Raum und lassen die Musik ungeahnte Haken schlagen – ungemein witzig, dabei jedesmal neu, jedesmal überraschend, jedesmal schlicht einmalig!

Der Mix aus Gypsy Swing und Klezmer, aus Stephan und Eisel, garantiert Genuss pur. Denn Swing und Klezmer (und manches mehr) fusionieren hier zu einer virtuosen Melange der Extraklasse, die staunen macht über die kommunikative Energie einer Musik, die den Zuhörer nie außen vor lässt, sondern ihn unwiderstehlich in den Sog dieser einzigartigen Stilsymbiose hineinzieht. Unbändige Spielfreude, tiefgründige Melancholie und überschäumende Lebenslust, die Liebe zu schönen Melodien wie zu spannungsgeladenen Harmonien – hier treffen sich zwei, die einander und ihrem Publikum ungemein viel zu sagen haben. „Ein Abend mit zwei Stars: Joscho Stepan und Helmut Eisel!“

Gypsy Swing meets the Klezmer? Keine Frage! Sondern einfach nur verboten gut!

Beginn

19:00Uhr
Landesvertretung Saarland

Musik

Besetzung

Joscho Stephan –  git
Helmut Eisel- cl, bass cl
Günter Stephan – rhyt git
Max Schaaf –  doub b

All About Eve

All About Eve

Die finnische Sängerin Kirsti Alho stellt Songs über Frauen vor, offen für alle weiblichen Schattierungen, leidenschaftlich, kühl und entspannt! „Alles über Eva“ zeigt Frauenbilder auf und die Rolle der Frau in der Musikliteratur in Blue Notes arrangiert. „Eine Dame werde ich nie“, „Polly Garter“, „Heidenröslein“,“Lilly Marleen“, „Die fesche Lola“, „Debbys Waltz“,“Mein Mann ist verhindert“,“Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“ „Sister Sadie“…

Bandleaderin Kirsti Alho wird begleitet von „ALL ABOUT EVE“: RIITTA PAAKKI, Pianistin mit Emotionen, und auch eine Jazzklavierlehrerin in Sibelius Akatemia. HANNE PULLI, eine von der beste Schlagzeugerin in Europa, hat schon mit Peter Herbolzheimer und European Jazz Orchestra gearbeitet. KAISA MÄENSIVU, Bassistin mit Coolness und Talent.

„Der Jazz bekommt wie so oft in seiner Geschichte ein neues Erscheinungsbild: Es ist emotional, betörend erotisch und es ist weiblich“ (Frank Venske)

Beginn

20:30 Uhr
Landesvertretung Saarland

Musik

Besetzung

Kirsti Alho –  voc
Riitta Paakki – p
Hanne Pulli – dr
Kaisa Mäensivu – b

Kaori Nomura & Uhl

Kaori Nomura & Uhl

Kaori Nomura wurde in Kyoto/Japan geboren. Ihren ersten Klavierunterricht erhielt sie im Alter von 4 Jahren. Danach nahm sie an vielen verschiedenen nationalen Wettbewerben teil und gewann einige davon. Von 1995 bis 1998 war sie Schülerin der Kyoto Municipal Senior High School of Music und bekam dort neben ihrer üblichen Schullaufbahn eine spezielle musikalische Ausbildung. Von 1998 bis 2002 studierte sie an der Kyôto City University of Arts (Abteilung: Klassische Musik mit Abschluss Bachelor of Music). Danach fing sie an, sich mit der Gegenwartsmusik, speziell mit Jazz zu beschäftigen. Von 2003 bis 2006 hatte sie regelmäßige Auftritte als Pianistin in ihren eigenen Bands, mit denen sie ihre verschiedenen musikalischen Interessen verwirklichen konnte. Im Februar 2013 spielte sie ihr Bachelorkonzert im Fach Jazzklavier an der Hochschule für Musik Saar in Saarbrücken bei Prof. Georg Ruby. Zusammen mit dem Saarbrücker Trio „Uhl“ stellt sie ihr neues Programm „Bagabonds“ vor, in  welchem sie ihre unterschiedlichsten Einflüsse und Prägungen auf einen Nenner bringt.

Beginn

22:00 Uhr
Landesvertretung Saarland

Besetzung

Kaori Nomura – p
Johannes Schmitz – git
Lukas Reidenbach – b
Martial Frenzel – dr

HNK Trio feat. Florian Boos

HNK-Trio

Kennen gelernt haben sich die drei jungen Musiker (Jahrgang 93, 91, 93) im Rahmen des Sulzbacher Jazzworkshop. Im Sommer 2009 formierten sie sich als festes Trio.   Programmatisch liegt der Schwerpunkt des Trios auf der Interpretation klassischer Jazzkompositionen und Standards, wobei die Einflüsse moderner Triokonzeptionen sowie auch Eigenkompositionen einen immer größeren Stellenwert gewinnen. Dass die Drei jungen Musiker auch in der Zukunft auf sich aufmerksam machen werden, beweist nicht zuletzt ihre schon beachtliche Liste an Auftritten und Konzerten, sowohl regional als auch überregional, u.a. schon mehrfach im Rahmen des renommierten Jazzfestivals Jazztransfer. 2011 erhielt das Trio den Studiopreis des Deutschlandfunks beim Bundesjugendjazzwettbewerb „Jugend Jazzt!“; im November 2012 erscheint daraufhin ihre erste CD mit dem Titel „First Steps“.  Im September 2012 erzielte das Trio beim 1. European Jazz Award in Kaiserslautern den ersten Platz.

Felix Hauptmann begann sich schon im Alter von 13 Jahren, für Jazz zu interessieren. Hierin auch vom Kontrabass spielenden Vater gefördert, nahm er in dieser Zeit Unterricht bei Christoph Mudrich, besuchte Workshops (u.a. bei Anke Helfrich) und reüssierte in einer Masterclass bei Chick Corea, Glauco Venier,und Kenny Werner.  Seit Herbst 2010 bis Sommer 2012 wurde er im Rahmen seines Juniorstudiums an der HFM in Saarbrücken auch von dem Pianisten Georg Ruby unterrichtet. Oktober 2012 begann sein Studium an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln.

Conrad Noll begann seinen musikalischen Werdegang mit dem Cello und brachte es schon hier – noch ganz der klassischen Musik verschrieben – zu beachtlichen Niveau. 2007 wechselte er autodidaktisch zum Kontrabass, besuchte Workshops (u.a. bei Florian Döling, Sebastian Gramms, Reza Askari, und Johannes Schaedlich) und war 2010-2011 Schüler des Mannheimer Jazzbassisten Dirk Kunz. Seit Oktober studiert er nun Jazz-Kontrabass an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln.

Fabian Künzer  aufgewachsen in einem musikalischen Umfeld, begann er schon früh mit dem Schlagzeug. Nach verschiedenen Lehrern und dem Besuch diverser Workshops (u.a. bei Dirik Schilgen, Stephen Keogh,Janusz Stefanski, sowieMichael Küttner) war auch er seit Herbst 2010 bis Sommer 2012 Juniorstudent an der HFM in Saarbrücken und wurde dort von dem Drummer Oliver Strauchunterrichtet und nahm an einer Masterclass mit Jojo Mayer teil. Auch er wird im Oktober 2012 sein Studium an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln beginnen.

Florian Boos: Geboren 1992 in Kaiserslautern, seit dem Abschluss des Abiturs 2011 auf dem Weg zum Berufsmusiker. 2003-2009 Saxophonunterricht an der Emmerich Smola Musikschule Kaiserslautern bei Thomas Weithäuser und später Helmut Engelhardt 2009-2011 Jungstudium im Fach Jazz Saxophon bei Wollie Kaiser an der Hochschule für Musik Saar. Seit 2011 Student mit Hauptfach Jazz Saxophon an der Folkwang Universität der Künste Essen bei Prof. Mathias Nadolny

Beginn

23:30 Uhr
Landesvertretung Saarland

Musik

Besetzung

Felix Hauptmann – p
Conrad Noll – cb
Fabian Künzer – dr
Florian Boos -sax

Florian Boos