Jazz in den Ministergärten

Ablauf

19:30 Uhr Asja Valcic & Klaus Paier | 21:30 Uhr Alexandra Lehmler invites

Asja Valcic & Klaus Paier

Wie so oft hat es gedauert, bis zusammenfand, was man sich heute kaum mehr ohne einander vorstellen kann: Es begann vor zwölf Jahren, als der österreichische Akkordeonist Klaus Paier ein Streichquartett für eines seiner Projekte zusammenstellte. Daraus wurde dann das radio.string.quartet.vienna, das wiederum nach seinem Sensationsdebüt mit „Celebrating the Mahavishnu Orchestra“ beim nächsten Album „Radiotree“ mit Klaus Paier gemeinsame Sache machte. Spätestens da fiel Paier auf, wie gut das Cello von Asja Valcic mit seinem Akkordeon harmonierte. Und so war die Allianz endlich geschmiedet: „A Deux“ kombinierte „atemberaubend herb-süße Akkordeonklänge und ein Cello, das wie ein Kontrabass marschieren kann“ zu „Eurojazz vom Besten“, wie der SPIEGEL schrieb. Publikum und Kritik waren begeistert, Auszeichnungen zum Beispiel als „CD des Monats“ in Audio und Fono Forum folgten.

Neugier und Mut sind die herausragenden Tugenden, die hinter diesem Duo stehen. Die Suche nach dem perfekten Klang von Akkordeon und Bandoneon hat Klaus Paier zu einer völlig eigenen und einzigartigen Spieltechnik (auf eigens für ihn gebauten Instrumenten) geführt, die sein Instrument atmen lässt, ihm Raum verschafft – und ihm damit konkurrenzlose stilistische wie improvisatorische Freiheit verschafft. Alles klingt bei ihm an, vom Tango über Musette und die typischen Motive des Balkans bis zum Jazz. Paier ist sich der Tradition des Akkordeons sehr bewusst: „Für mich sind diese Roots oft die ,Hauptstraße‘, auf der ich mich aber nicht zu lange aufhalten möchte. Ganz spontan und schnell biege ich dann ab.“

Beginn

19:30 Uhr
Landesvertretung Rheinland-Pfalz

Video

Besetzung

Asja Valcic: vc
Klaus Paier: akk, band

Alexandra Lehmler invites

Die Band, die als Ergebnis einer „Carte Blanche“ beim renommierten Enjoy Jazz Festival und aus dem Gedanken heraus „mit wem wollte ich eigentlich schon immer mal zusammenspielen?“ von Alexandra Lehmler zusammengestellt wurde, bringt eine selten gehörte Energie und viel Leidenschaft auf die Bühne. Tortiller und Héral, in Frankreich gefeierte Jazzmusiker und weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt, sind beide Meister Ihrer Instrumente und blicken auf Konzerte rund um den Globus zurück. Ihre Ausstrahlung und Erfahrung sind unvergleichlich und paaren sich als würden sie schon immer zusammen gehören mit der Musik der beiden gebürtigen Rheinland-Pfälzer Lehmler und Debus.

Das Debütkonzert wurde als „triumphaler Erfolg“ gefeiert, weitere erfolgreiche Konzerte folgten. Inzwischen hat die Band ein Album aufgenommen, welches im nächsten Jahr veröffentlicht werden soll.

Alexandra Lehmlers Musik ist der klingende Gegenbeweis, dass Jazz, so wie sie ihn versteht, in irgendwelche Schubladen passt. Jazz ist eben das, was man daraus macht… Jazz ist Energie, er drängt nach vorne. Jazz ist Musik fürs Publikum, das bei Alexandra Lehmlers Konzerten diese Magie schon nach wenigen Momenten spüren kann. Alexandra Lehmler ist deshalb am (Jazz-) Puls der Zeit, weil sie nicht zum x-ten Mal die Klassiker der Jazzliteratur zum Besten gibt, sondern weil sie am liebsten eigene Kompositionen spielt. So haben sie und Bassist Matthias Debus der Band maßgefertigte Stücke auf den Leib geschneidert, die so bunt sind wie ihre musikalischen Einflüsse. Mal schimmern bunte Farbtöne der Weltmusik durch, manchmal funkeln klassische Elemente, manchmal wird es rockig, dreckig, derb. Logische Konsequenz: Alexandra Lehmlers künstlerische Arbeit wurde 2014 mit dem Jazzpreis des Landes Baden-Württemberg belohnt. Ausserdem war sie Stipendiatin der Kunststiftung Baden-Württemberg und wurde mit dem GBG Förderpreis für kulturelle Bildung ausgezeichnet.

Beginn

21:30 Uhr
Landesvertretung Rheinland-Pfalz

Musik


Video

Besetzung

Alexandra Lehmler: sax
Franck Tortiller: vb
Matthias Debus: b
Patrice Héral: dr